Regeneriertechnik - Fließbett-Kühlsichter FKS

Der Fließbett-Kühlsichter FKS ist ein Gerät zur Behandlung von trockenem Quarzsand. Durch Kühlung auf Verarbeitungstemperatur und intensiver Entstaubung wird eine ausgezeichnete Sandqualität erreicht.

Besondere Vorteile des FKS sind:

  • einfache und zuverlässige Arbeitsweise
  • kompakt und raumsparend
  • energiesparend/wirtschaftlich

Aufbau

Im Fließbett-Kühlsichter sind quer zur Längsseite des Gehäuses Schikanebleche angeordnet und zwar so, dass der Sanddurchlauf im Wechsel einmal unter und einmal über den Blechen erfolgen muß. In den dadurch entstandenen Raumaufteilungen, den Kammern, sind die Wärmetauscher eingebaut, durch die Kühlwasser strömt. Der Gehäuseboden ist luftdurchlässig, aber verhindert Sanddurchlauf.

Arbeitsweise

Parallel zur Heißsandaufgabe über den Einlauf in den Fließbett-Kühlsichter FKS wird über den luftdurchlässigen Boden von einem Ventilator erzeugte Luft gleichmäßig in das Gehäuse eingeblasen. Der dadurch fluidisierte Sand erhält eine fließfähige Eigenschaft und verhält sich ähnlich einer Flüssigkeit in einer kommunizierenden Röhre. Das Fließbett wird bis zu einem überwachten maximalen Grenzstand gefüllt, wonach der Sand nun an der Auslaufseite wieder aus dem FKS austreten kann. Während der Sand die einzelnen Kammern durchfließt, wird er an den eingebauten Wärmetauschern entlanggeführt und dabei abgekühlt. Am Auslauf überwacht ein Thermostat die Sand-Auslauftemperatur. Während dieses Vorganges wird durch die Fluidisierungsluft der Staubanteil aus dem Sand ausgespült.

Durch eine Staubgasleitung wird der Staub in das nachgeschaltete Entstaubungsfilter abgesaugt.