Regeneriertechnik - Rückstaukühler

Der Rückstaukühler ist besonders für körnige und rieselfähige Schüttgüter geeignet. Er ist ein Kontakt-Staukühler, bei dem das zu kühlende Schüttgut langsam an den Kühlflächen vorbeigleitet. Die Kühlung erfolgt in dem mit Wasser arbeitenden Gegenstromkühler, wobei das Wasser mit dem zu kühlenden Schüttgut nicht in Berührung kommt.

Durch eine spezielle Gestaltung der Kontaktstellen zwischen Kühllamellen und Kühlschlangen wird ein hoher Wärmedurchgang erreicht. Die Temperatur des gekühlten Schüttgutes bleibt durch automatische Wassermengensteuerung konstant und wird ständig kontrolliert.

Der Rückstaukühler ist kompakt gebaut. 260 m² Kühlfläche sind in 1 m³ Kühler untergebracht. Das Ergebnis ist eine hohe Kühlleistung auf engstem Raum. Zudem kann durch die Baukasten-Bauweise die Kühlleistung nachträglich erhöht werden. Die Gesamt-Kühlfläche wird optimal genutzt, weil ein patentierter Dosierverschluß die gleichmäßige Verteilung des Schüttgutes auf den Kühlerquerschnitt garantiert.

Mit dem Rückstaukühler kann rieselfähiges Schüttgut auch erwärmt werden.

Funktion des Rückstaukühlers

Einstufige Kühlung

Das zu kühlende Material gelangt aus einem Bunker über den Einlauf- kasten (1) und ein Sieb (3) in das Kühlpaket (4). Unter dem Kühlpaket befindet sich der feststehende Teil und darunter der einstellbare Teil (5) des Dosierverschlusses (6). Je nach gewünschter Kühlleistung wird der Dosierverschluß eingestellt. Durch diesen wird gewährleistet, daß das Material über den gesamten Kühlerquerschnitt gleichmäßig und in der vorgeschriebenen Geschwindigkeit das Kühlpaket (4) passieren kann. Das durchfließende Material sammelt sich im Auslaufbehälter (7). Zwischen dem Kühlpaket (4) und dem Dosierverschluß (5) ist ein Temperaturfühler (8) angeordnet, der in Abhängigkeit von der Temperatur des gekühlten Materials über das Kühlwasserregelventil (9) die Temperatur des Schüttgutes regelt. Das Kontaktthermometer (10) spricht nur dann an, wenn die maximal tolerierte und eingestellte Temperatur des gekühlten Schüttgutes überschritten wird. Ist dies der Fall, wird der Kühlerauslauf verriegelt bzw. es wird optisch und/oder akustisch gewarnt.

Zweistufige Kühlung

Hierbei wird das Kühlpaket durch zwei getrennte Kühlwasserkreisläufe mit Wasser versorgt. Durch einen gesonderten Wasserkreislauf werden die Spitzentemperaturen des Schüttgutes heruntergekühlt. Dieser zweite Wasserkreislauf mit seiner Regelung arbeitet wie bei der einstufigen Kühlung. Ein Anzeigethermometer ersetzt lediglich das Kontaktthemometer.